Freitag, 17.07.2020 / Von Nora Pistor

Geschlechtergerechtes Lieferkettengesetz

Forderungen an Politik und Unternehmen. Ein Positionspapier

Im Zuge der aktuellen Debatte um ein Lieferkettengesetz fordert ein Bündnis von 12 Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen in seinem aktuellen Positionspapier eine geschlechtergerechte Ausgestaltung des Gesetzesvorhabens. Materra hat sich diesen Forderungen angeschlossen, denn Frauen sind in globalen Wertschöpfungsketten häufig benachteiligt und größeren Risiken ausgesetzt als Männer. Die Bandbreite der Diskriminierungen ist groß und reicht etwa von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz über ungleiche Bezahlung bis zu einer weitgehenden Vernachlässigung der Sorgearbeit von Frauen. Die geschlechtsbasierten Probleme, die hierbei berücksichtigt werden sollen, werden im Positionspapier näher erläutert.

Die detaillierten Forderungen und Informationen zum Hintergrund des geschlechtergerechten Liefergesetzes finden Sie hier.


Kontakt: Nora Pistor

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top